Nach dem unglaublich glanzvollen Jubiläum, der als Kronjuwelenhochzeit bekannt ist, geht es für rüstige Ehepaare heiter mit dem 76. Hochzeitstag weiter. Die Gatten haben schon die Grenze des Dreivierteljahrhunderts hinter sich gebracht und zielen nun auf die runden Hundert Jahre. Ob das den Jubilaren gelingen wird, ist nur Gott bekannt, denn schließlich müssen sie am 76. Jahrestag  bereits mehr als 90 Jahre alt sein. Der Blick in die unklare Zukunft ist aber nicht relevant, denn schon heute gibt es einen Grund für die Feier und die große Ehre – 76 Jahre, die man Hand in Hand erlebte, sind eine wirkliche Seltenheit und Besonderheit.

Symbolik

Es gibt keine überlieferten Hochzeitsnamen, die in deutschsprachigem Raum dem 76. Hochzeitstag zugeschrieben waren. Vermutlich wurde diesem Jahrestag überhaupt kein Name gegeben, da die Menschen zur damaligen Zeit keine solch lange Lebenserwartung hatten. Aber in südlicheren Regionen Europas, die für die Langlebigkeit ihrer Bewohner bekannt sind, gibt es sehr wohl einen Namen für den 76. Hochzeitstag: Die Zypressenhochzeit. Zypressen sind zierliche Nadelbäume, die zu den bekanntesten Blickfängern der Landschaften von italienischer Toskana gehören. Das düstere dunkelgrüne Laub der Zypresse hat schon seit der Antike als Emblem der Trauer gedient. Deshalb kann man diesen Baum häufig auf Friedhöfen und seine Zweige an den Grabmählern sehen.

Aber das Holz der Zypresse ist sehr hart und robust. Da der Baum zugleich zu den immergrünen Gewächsen gehört, gilt er in vielen Ländern als Symbol der Schönheit, der Jugend und des ewigen Lebens. In orientalischen Ländern, wie in Indien und China, glaubt man seit dem Altertum an die Heiligkeit dieses Baums, denn er symbolisiert das unendliche Wesen, die Ewigkeit der Seele, die ständige Wiedergeburt von Energie und Materie. Auch im Christentum hat die Zypresse eine ähnliche Bedeutung: In der Bibel wird die Zypresse als einer der Bäume, die im Garten von Eden wachsen, erwähnt. Nach einigen Annahmen, wurde auch die Arche Noah aus den Zypressen gebaut, die als Gopherholz in der heiligen Schrift bezeichnet wurden.

Nun, wo die Jubilare sich im solch respektvollem Alter befinden, denken sie bestimmt häufiger an das Leben nach dem Tod. Diesjähriges Hochzeitssymbol sagt klar aus, dass die Gatten sich vor nichts zu fürchten haben – ihre Liebe wird für ewig wahren und mindestens in Herzen der jüngeren Generationen weiterleben.

Geschenke & Feierlichkeiten

Zum 76. Hochzeitstag prätendieren die Jubilare kaum auf teure Geschenke, sondern viel mehr auf herzliche Aufmerksamkeit. Diese kann man mit schönen symbolischen Präsenten zeigen, wie zum Beispiel mit einer schönen Landschaftsmalerei für das Wohnzimmer. Das Haus kann auch mit einer echten Zypresse geschmückt werden, denen ein kunstvoller Formschnitt der Bonsai verliehen wird. Für den Garten gibt es auch größere Bäume. Aus dem Zypressenholz werden schöne Badegegenstände und sogar Badewannen gefertigt, die für Bade-Fans ein fantastisches Geschenk wären. Die Zypresse ist darüber hinaus für ihren Duft bekannt, der in vielen Parfüms wiedergefunden werden kann. Ein praktisches Geschenk wäre auch pures Zypressen-Öl, das sehr gesund ist und bestens für Aroma-Therapie geeignet ist.

Die Feier der Zypressenhochzeit kann sich auf einem gemütlichen Kaffeetrinken mit der Familie begrenzen, denn schließlich sind größere Feierlichkeiten belastend für die älteren Menschen. Wenn die Jubilare sich fit genug fühlen, kann der Tag auch in einem italienischen Restaurant verbracht werden, wo man sich den warmen Toskana-Träumen und den schönsten Erinnerungen aus der Jugendzeit hingeben kann.

76 Hochzeitstag – die Zypressenhochzeit
Markiert in:                 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.