Nach mehr als einem Viertel des Jahrhunderts und immer näher an die Goldene Hochzeit kommend, feiert man den 36.Hochzeitstag. Viele Paare feiern die alljährlichen Hochzeitstage nur die ersten zehn Jahre nach der Ehe und dann erst alle fünf Jahre. Daher wird der „nicht runde“ 36. Hochzeitstag oftmals ignoriert. Aber jeder Hochzeitstag ist eine bestimmte Etappe im Leben von Mann und Frau und der ganzen Familie. Jedes gemeinsames Jahr ist wie ein kleiner Sieg über die Umstände und die alltäglichen Sorgen, die die reine und aufrichtige Liebe in etwas Alltägliches und Selbstverständliches verwandeln können. Deshalb ist jeder Hochzeitstag immer auf eine besondere Art hervorzuheben und zu Ehren der starken, glücklichen Ehe zu feiern. Wie das geht, erfährt man natürlich hier.

Symbolik

Weltweit werden dem 36. Hochzeitstag unterschiedlichste Namen gegeben. In Frankreich feiert man die Musselinhochzeit, in Russland – die Agatehochzeit, in Großbritannien und den USA – die Knochenporzellanhochzeit. All dies sind zweifellos wertvolle Symbole, denn aus Musselin wurden königliche Kleider genäht, aus Agate wird Schmuck gemacht und das Knochenporzellan gilt als das edelste Material für feines Geschirr.

In Deutschland hat dieser Hochzeitstag ein noch wertvolleres Symbol bekommen – man nennt diesen Tag dieSmaragdhochzeit. Smaragd ist ein unglaublich seltener und teurer Stein. Er wird den Diamanten in Festigkeit, Schönheit und Wert gleichgestellt. Aus diesem grünen klaren Edelstein werden nur die edelsten Juwelen gemacht. Nicht umsonst hat Kleopatra, die ägyptische Königin, nur die Smaragde als Edelstein geehrt. In vielen Kulturen galt Smaragd nicht nur als schöner, sondern auch als magischer Stein. Er war ein Symbol des Wissens, der Weisheit, der Tugend, der Offenbarung und gleichzeitig des Hütens von Geheimnissen. Es gilt, dass Smaragd keine Lügen und Unaufrichtigkeit duldet. Dieser feste Stein würde laut Aberglaube bei Ehebruch in Stücke zerfallen. Das hat natürlich keinen wissenschaftlichen Nachweis, aber trotzdem ist Smaragd ein fantastisches Symbol für diesen Hochzeitstag: Nur einem weisen, tugendhaften und aufrichtigen Ehepaar kann es gelingen,36 Jahre lang zusammen zu bleiben und solch wertvolle Beziehungen zu schaffen.

Geschenke & Feierlichkeiten

Da es sich bei der Smaragdhochzeit um kein rundes Datum handelt, muss man nicht unbedingt teure Geschenke machen. Das Ehepaar kann mit schönen Blumen und handgemachten Geschenken gratuliert werden. Ein gewiss thematisches Geschenk werden natürlich Juwelen mit Smaragd oder ein Geschirrset aus Knochenporzellan sein, die das Ehepaar richtig zum Jubeln bringen werden. Aber wenn man nicht so tief in die Tasche greifen möchte, eignen sich beliebige andere Präsente im grünen Farbton.

Die Smaragdhochzeit wird ruhig, aber fein gefeiert. In vielen Familien gibt es eine Tradition, sich zu jedem Anlass im engen Kreis am Festtisch zu versammeln. Um eine Atmosphäre der Ruhe, Feinheit und Romantik zu genießen, kann man die Gäste in einen Restaurant mit charmantem Interieur einladen. Wenn man diesen Tag eher lässig verbringen will, kann man ein Picknick organisieren. Auch der Winterfrost sollte kein Hindernis für das kleine Fest sein: Gemeinsames Skifahren mit anschließendem Grillen unterm freien Himmel oder Glühwein am Kamin sind eine tolle Idee. Man kann diesen Abend natürlich auch zu zweit im Kerzenschein verbringen – auch wenn das Paar schon bestimmt über 50 ist, wird die innige Leidenschaft nie der Ehe schaden.

36 Hochzeitstag – die Smaragdhochzeit
Markiert in:             

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.