Mit dem 31. Hochzeitstag beginnt das vierte Jahrzehnt des Ehelebens. Es ist wirklich eine sehr lange Zeit vergangen, die wie mit Freuden, so auch vermutlich mit Schwierigkeiten und Sorgen erfüllt war. All dies ist dank gemeinsamen Anstrengungen erfolgreich gemeistert und erlebt worden, weil die Familie auf tiefen Gefühlen, die jedem Lebenstest standhalten, gegründet ist. Nach 31 Jahren fürchtet sich das Ehepaar vor keinen Krisen mehr und schon gar nicht vor kleineren Problemen: Die große Lebenserfahrung macht die Ehepartner sehr weise und die warmen Beziehungen geben Halt der ganzen Familie. Aber etwas mag sich doch in der Familienroutine geändert haben: Die erwachsenen Kinder sind ausgezogen und nun kann das reife Jubiläumspaar mit ersten Falten, aber immer noch junger Seele, wieder die ganze Zeit in uriger Zweisamkeit verbringen und für sich selbst leben.

Symbolik

Der 31. Hochzeitstag heißt in Deutschland die Lindenhochzeit. Linde ist ein Laubbaum, dessen Blütenduft die Sommerluft versüßt. Die Blütengewächse der Linde sind für ihre heilenden Eigenschaften bekannt. Auch die Ehepartner unterstützen ihre Kinder, Enkel, Freunde und können dank ihrer Weisheit viele seelische Wunden heilen. Die Linde war der Baum der germanischen Göttin der Liebe und Fruchtbarkeit Freya. Auch in der griechischen Mythologie galt die Linde als das Symbol der ehelichen Liebe und Güte – deshalb wählte man diesen Baum zum diesjährigen Talisman der Ehe.

In Frankreich wird der 31. Jahrestag Basane- bzw. Lammfellhochzeit genannt. Mit dem Schafsleder wurden früher Bücher eingebunden. Das Ehepaar hat in den drei Jahrzehnten ein große Geschichte der Liebe und Weisheit „geschrieben“ – dieses „Buch“ verdient nun einen würdigen Einband.

In Russland widmet man diesen Hochzeitstag der Sonne und nennt ihn die Sonnenhochzeit. Dieser Himmelskörper erwärmt die ganze Erde und schenkt Leben. Das glückliche Eheleben gründet sich auch auf sonnigen Gefühlen. Das helle Feuer der Liebe erleuchtet den weiteren Lebensweg und erwärmt die ganze Familie, wie eine Sonne.

Geschenke und Feierlichkeiten

Freunde und Verwandte können die Ehepartner mit weiße Blumen als Symbol der Frische und Veränderungen gratulieren. Zudem werden üblich ganz praktische Sachen verschenkt, die an die Symbolik des Hochzeitstages gebunden sind. Dies kann zum Beispiel ein Geschirrset mit Lindentee und Lindenhonig oder Dekofiguren aus Lindenholz sein. Auch Notizbücher, Tagebücher oder Fotoalben im Lederumschlag sind geeignete Präsente. Eine interessante Idee ist ein ledernes Reisebuch mit Tickets zum sonnigen Urlaubsort – dies gibt den Ehepartnern einen Anfang von einer neuen, erlebnisvollen Ehezeit. Wenn man etwas anderes schenken will, dass mit der sonnigen Hochzeitssymbolik verbunden ist, kann einen Gutschein ins Solarium, Gemälde mit Sonnen-Thematik, Sonnen-Deko für das Haus etc. präsentieren.

Da der einunddreißigste Jahrestag nicht rund ist, wird der Feierlichkeit kein großes Ausmaß verliehen. Meist gerät dieses Datum gar ins Vergessen, aber es empfiehlt sich doch zumindest etwas Besonderes zu zweit zu unternehmen: ein Kinobesuch, ein Abend im Restaurant, einen kleinen Ausflug ins Freie. Auch eine kleine Feier im Kreis von engen Freunden, Verwandten und Bekannten oder einfach mit der Familie ist eine gute Variante. Am Festtisch erlebt man die urige Atmosphäre und die warmen Gefühle und kann sich den Erinnerungen an die Grüne Hochzeit und helle Lebensereignisse hingeben. Danach mag das Feuer der Liebe wieder etwas heller leuchten.

31 Hochzeitstag – die Lindenhochzeit, die Sonnenhochzeit
Markiert in:                     

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.